AKKAR MÄRZ 2018

Hier also eine kleine Zusammenfassung meiner letzten flauschigen Mission in den Libanon, für all die Wesen, die mir nicht auf instagram folgen. Obwohl ich über tausend Fotos in Libanon gemacht habe, gibt es hier nur wenige zu sehen. Denn wer hat schon die Zeit sich durch hunderte von Fotos zu klicken? Wie die meisten bereits wissen, geht es bei einer flauschigen Mission bei mir darum syrischen Flüchtlingskindern flauschige Freunde zu bringen. Also habe ich mich mit vielen gespendeten FLauschies -meinen jüngeren Geschwistern- von Berlin in den Libanon geflogen. 

Miss Stanhope kennt einige Menschen in Beirut, da sie dort mal zur Schule und in die Uni gegangen ist. Gewohnt haben wir bei BORFILAT, der unten im Foto an seinem Schreibtisch zuhause zu sehen ist. BORFILAT wohnt zufälligerweise mit einem Menschen zusammen, der mit Miss Stanhope befreundet ist. Ich habe versucht alle gespendeten Flauschies auf ein Gruppenfoto zu bekommen, das ging nicht. Die meisten sind aber unten auf dem Foto zu sehen. 

Von Beirut aus sind wir dann mit dem Auto ab  in den Norden vom Libanon nach Miniara in Akkar. Dort haben wir freundlicherweise die Räume der  MALAAK  NGO für unsere kleinen Kunstprojektchen benutzen dürfen. Eine NGO ist übrigens Non Governmental Organisation, also eine nicht staatliche sondern private Organisation.   MALAAK bedeutet ENGEL und wurde auch von einem menschlichen Engel gegründet, nämlich von Asma Abou Ezzedine Rasamny. Wer also eine lokale Organisation an der nördlichen Grenze zu Syrien vor Ort unterstützen will, welche mit Sicherheit syrische Flüchtlinge unterstützt, kann diese NGO unterstützen. Hier geht es zur websitehttps://www.malaak.org .

Drei Tage mit den syrischen Flüchtlingskindern für meine Kunstprojektchen in einem Raum mit drei Tischen und ein paar Stühlen. Was für ein Geschenk.  Angefangen haben wir mit dem Papierherzaustausch. Die von Euch, die mir bereits auf instagram folgen wissen, dass ich den syrischen Flüchtlingskindern immer Papierherzen mitbringe, die deutsche Grundschulkinder in gemalt haben. Mit den syrischen Kindern male ich dann Papierherzen, die dann  an die deutschen Kinder gehen.  Hier zusehen also die Herzen, gemalt von den deutschen Grundschulkindern aus Sambach, Walsdorf, Stegaurach und Bad Staffelstein. Und natürlich einige Herzen, welche von den syrischen Kindern gemalt wurden. 


Ich und die syrischen Kinder hatten eine gute Zeit. Besonders viel Spass hatten wir bei dem Buchstabenstempeln mit einzelnen arabischen und lateinischen Buchstabenstempel, die Miss Stanhope für dieses Projekt gebastelt hat. Wir auch mit Fingerabdrücken "gemalt" aber eigentlich wollten alle lieber nur Buchstaben stempeln. Manche Jungs haben mit den Buchstaben richtig gehämmert.  Ganz schön laut, aber alle waren total bei der Sache. Einige der Stempeldrucke haben die Kids nach Hause mitgenommen, mache wohnen ja im Flüchtlingslager, welches direkt bneben der NGO liegt. Viele Drucke hat Miss Stanhope aber mitgenommen, weil sie ja eine winzig kleine Ausstellung plant. 

An meinem letzten Tag in Akkar habe ich dann endlich die gespendeten flauschigen Freunde an die Flüchtlingskinder verteilen können. An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN  an alle Spender! Weiter unten sind nur wenige Fotos zu sehen. Auf diesen Fotos sind die Namensschilder kaum zu erkennen. Eigentlich sind das meistens die schönsten Fotos. Ich kann aber gut verstehen, dass man als Spender seinen Flauschie sehen möchte. Deswegen habe ich die Fotos mit sichtbaren Namesschildern in drei Gruppen unterteilt: A-J , K-P und Q-Z. So muss jeder sich nur durch max 100 Fotos klicken und nicht durch 300. Wer hat schon soviel Zeit. Miss Stanhope gibt sich übrigens wirklich immer allergrösste Mühe jedes Kind so zu fotografieren, dass man das Namensschild sehen kann, aber es klappt nicht immer. Wer mit Kindern Arbeit weiss, dass große Gruppen von aufgeregten (und glücklichen) Kindern nicht wirklich unter Kontrolle zu kriegen sind.  

FLAUSCHIGE MISSION erfolgreich abgeschlossen :-)

Und was habe ich sonst so gemacht im Libanon? Ich habe mit Borfilat gekuschelt, an einer AGYA  Konferenz teilgenommen, Tabouleh bei LE CHEF gegessen, an meinem Rumi Projekt gearbeitet, den Teppichhimmel von HADI MAKTABI besucht und Kunstwerke von Negin Fallah  & Beiruter Graffiti angesehen.  

Mehr Fotos gibt in meinem online Tagebuch: diary. Wer jetzt wissen möchte, wann die nächste flauschige Mission stattfindet: Wir hoffen im Herbst geht es wieder in den Libanon. Miss Stanhope muss sich jetzt erstmal wieder auf das Geld verdienen konzentrieren, denn wir haben ja eine Miete, die bezahlt werden muss. Ausserdem isst Miss Stanhope auch gerne Zartbitterschokolade, die es selten umsonst gibt. Das heißt, man derzeit keinen Flauschie spenden, aber dafür für die kleinen Projekte hier an Berliner Grundschulen. Dort erzählen wir den Kindern über die Situation der Flüchtlingskindern und machen kleine Kunstprojektchen, die dann hoffentlich bald in einer Ausstellung zu sehen sind.